Beschlussfassungen der Kammerversammlung 2024

Am Montag, 03. Juni 2024, fand die ordentliche Kammerversammlung der Rechtsanwaltskammer Sachsen im Festsaal Carl Gustav Carus der Sächsischen Landesärztekammer statt.

Unter anderem wurden die Änderung der Geschäftsordnung der Rechtsanwaltskammer Sachsen und die Änderung der Gebührenordnung der Rechtsanwaltskammer Sachsen beschlossen.

Die aktuellen Fassungen der beschlossenen Satzungen sind am 14.06.2024 auf dieser Homepage unter https://www.rak-sachsen.de/fuer-mitglieder/kammerordnungen/ veröffentlicht und damit bekannt gemacht worden. Die Geschäftsordnung tritt gemäß § 15 der Geschäftsordnung der Rechtsanwaltskammer Sachsen am 01.07.2024 in Kraft. Die Gebührenordnung tritt gemäß § 13 Gebührenordnung der Rechtsanwaltskammer Sachsen i.V.m. § 4 Geschäftsordnung der Rechtsanwaltskammer Sachsen am Tage nach der Bekanntmachung in Kraft.

Über die weiteren Beschlüsse der Kammerversammlung informieren wir Sie in Kürze.

 

 

Nachwuchssorgen? Da haben wir was! — BRAK goes Young Lawyers Camp

Die BRAK unterstützt den Nachwuchs beim Weg ins Berufsleben.

https://www.brak.de/newsroom/news/save-the-date-younglawyerscamp-2024-12-14-september-in-hamburg/

Vom 12. bis 14. September 2024 versprich das dritte YoungLawyersCamp (YLC) in Hamburg spannende Workshops, Vorträge und Diskussionen, die auf Softskills und praxisrelevantes Wissen abzielen. Von der Bewältigung schwieriger Mandate bis hin zu den neuesten Entwicklungen im Bereich künstlicher Intelligenz, bietet die Veranstaltung Antworten auf die drängendsten Fragen der Branche.

Das YLC 2024 wird von zahlreichen Organisationen, Unternehmen und Institutionen unterstützt, darunter auch die Bundesrechtsanwaltskammer.
So präsentiert am Samstag, den 14. September 2024, um 13:30 Uhr, Rechtsanwältin Stephanie Beyrich, Geschäftsführerin und Pressesprecherin der Bundesrechtsanwaltskammer, einen Impulsvortrag mit dem Titel „Rock your brand: Warum du selbst Deine Marke bist“. Stephanie Beyrich ist zudem Gastgeberin der beliebten Podcastreihe (R)ECHT INTERESSANT!, die Einblicke in die juristische Welt bietet.

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit, mit Experten und Expertinnen in Kontakt zu treten und wertvolle Einblicke in Themen wie Kanzleiorganisation und Stressbewältigung zu erhalten. Darüber hinaus bietet das Camp eine Plattform für den Austausch mit Gleichgesinnten und das Knüpfen wertvoller beruflicher Kontakte.

Die Veranstaltung findet im Hamburger Ding – Coworking und Eventlocation statt. Neben einem hochkarätigen Tagungsprogramm erwartet die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Abendprogramm, darunter ein Get-Together und eine After-Show-Party.

Die Anmeldung ist bis zum 2. September 2024 möglich, wobei Frühbucher von vergünstigten Preisen (Early Bird Tickets bis zum 15.05.2024) profitieren.

Das YoungLawyersCamp 2024 verspricht eine inspirierende Erfahrung für alle, die ihre berufliche Entwicklung vorantreiben möchten. Seien Sie dabei und melden Sie sich noch heute an! Für weiterführende Informationen, wie Programm, Referentenübersicht, Ticketpreise und Anmeldungen besuchen Sie bitte die offizielle Website des Veranstalters FORUM Junge Anwaltschaft vom DAV .

Bürgerbühne Dresden sucht Darstellende mit juristischer Expertise

JUSTITIA – mit Dresdner Bürger*innen zwischen Recht und Gerechtigkeit

Die Bürgerbühne Dresden sucht Menschen, die beruflich oder privat Erfahrungen mit dem Rechtssystem gemacht haben auch als Anwält*in oder Richter*in.

Ein kostenloses und unverbindliches Infotreffen findet am 14.05.2024 um 18.00 Uhr im Kleinen Haus Mitte statt.
Geprobt wird zwischen Juni und Oktober (Sommerpause vom 04.07. bis 15.08.2024). Theatervorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Anmeldungen/Infos:
buergerbuehne@staatsschauspiel-dresden.de
Telefon 03 51 . 49 13 -664

Infoflyer mit weiteren Details

WLAN-Zugang für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte am Justizzentrum Chemnitz

Die Präsidentin des Amtsgerichts Chemnitz informierte uns darüber, dass ab sofort für alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte am Justizzentrum Chemnitz Zugang zum WLAN zur Verfügung steht.

Zur Anmeldung bedarf es personalisierter Zugangsdaten, welche unter Verwenung des unter dem nachfolgenden Link abrufbaren Formulars beim Amtsgericht Chemnitz beantragt werden müssen:

https://www.justiz.sachsen.de/agc/zugang-zum-gast-wlan-im-justizzentrum-4645.html

Der Antrag ist mindestens 24 Stunden vor dem gewünschten Nutzungsbeginn zu stellen. Die Zugangsdaten sind 7 Tage gültig. Nach Ablauf der Zugangsdaten müssen diese erneut beantragt werden.

 

Eröffnung der Wanderausstellung „Alles wissen wollen. Die Stasi und ihre Dokumente“

Anlässlich der Eröffnung der Wanderausstellung „Alles wissen wollen. Die Stasi und ihre Dokumente“, diskutiert die Präsidentin der Rechtsanwaltskammer Sachsen, Rechtsanwältin Sabine Fuhrmann, mit Katrin Budde (MdB) und Prof. Dr. Michael Hollmann (Präsident des Bundesarchivs) am 23. April 2023, 17:00 Uhr, im Mauer-Mahnmal des Deutschen Bundestages.

Das gesamte Programm zur Ausstellungseröffnung und weitere Informationen finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass zur Teilnahme eine Anmeldung bis zum 16. April 2024 an gz.stasiunterlagenarchiv@bundesarchiv.de erforderlich ist.

Konjunkturumfrage in den Freien Berufen Sommer 2024

Vor einigen Tagen startete die turnusgemäß vom Institut für Freie Berufe (IFB) Nürnberg durchgeführte Erhebung der Geschäftslage und erwarteter Entwicklung bei den Freien Berufen für den Sommer 2024 mit einem Sonderteil zur zeitlichen Belastung durch bürokratische Tätigkeiten.

Der BFB bittet um Unterstützung. Die Umfrage ist als Onlinebefragung konzipiert und die Datenerhebung erfolgt anonym. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert ca. zehn bis zwölf Minuten. Die Teilnahme ist bis zum 28. April 2024 möglich.

Zur Umfrage gelangen sie unter folgendem Link: www.t1p.de/konjunktur-fb

 

 

„The Lawyer of the Future“ – General Congress des FBE in Málaga vom 06. bis 08. Juni 2024

Die European Bars Federation (FBE) lädt zu einem Kongreß unter dem Motto „The Lawyer of the Future“ vom 06. bis 08. Juni 2024 nach Málaga ein. Nähere Informationen nebst Anmeldelink etc. finden Sie (in Englisch, Spanisch und Französisch) gern unter https://www.fbecongressmalaga.es/?lang=en.

Ja zu Videokonferenzen und ja zur Dokumentation der Hauptverhandlung

Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) spricht sich in ihrer aktuellsten Presseerklärung erneut deutlich für die vermehrte Nutzung von Videoverhandlungen und die Dokumentation der strafrechtlichen Hauptverhandlung aus. Die entsprechenden Gesetzesentwürfe befinden sich derzeit zur Beratung im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat.

Der Vorstand der Rechtsanwaltskammer Sachsen schließt sich dem Appell der BRAK ausdrücklich an und bekräftigt die Forderung nach Digitalisierung in Bezug auf die Zivil- und Fachgerichtsbarkeit sowie die Dokumentation strafgerichtlicher Hauptverhandlungen.

Die entsprechende Presseerklärung Nr. 2 der BRAK und weiterführende Links zu Hintergrundinformationen finden Sie hier.

Fortbildungsveranstaltung: Abschiebungshaft – was tun?

Da es momentan zu wenige ausreichend geschulte Anwält:innen auf dem Gebiet des Abschiebehaftrechts gibt, hält es die Arbeitsgemeinschaft Migrationsrecht im Deutschen Anwaltverein nach dem Inkrafttreten des Rückführungsverbesserungsgesetzes am 27.02.2024 für notwendig, zum Erwerb der notwendigen Fachkunde bzw. der Auffrischung und Aktualisierung bereits vorhandener Kenntnisse im Abschiebungshaftrecht, Seminare an den für Haftanträge relevantesten Orten in Deutschland anzubieten.

Ein entsprechendes Seminar wird vom DAV daher am

Freitag, den 12.04.2024, von 09:30 – 14:00 Uhr,
in den Räumlichkeiten der RAK Sachsen, Glacisstraße 6, 01099 Dresden  

angeboten. Die Fortbildungsankündigung mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Studie der Bundesrechtsanwaltskammer zu Angriffen auf Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Deutschland

Bedrohliches Verhalten und Aggressionen gegenüber Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten sind ein besorgniserregendes Phänomen, das erhebliche Auswirkungen auf die Anwaltschaft haben kann. Immer wieder werden konkrete Fälle bekannt, in denen Rechtsanwältinnen oder Rechtsanwälte bedroht werden, z. B. weil sie bestimmte Mandanten vertreten. Die Ausmaße dieses Phänomens in Deutschland und Europa sind noch kaum erforscht.

Gemeinsam mit anderen europäischen Rechtsanwaltsorganisationen führt die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) in Zusammenarbeit mit den regionalen Rechtsanwaltskammern eine Umfrage durch, die ermitteln soll, ob und inwiefern Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte bedrohlichem Verhalten und Aggressionen ausgesetzt sind, welche Auswirkungen dies ggf. hat und wie die Betroffenen damit umgehen. Sie richtet sich ausschließlich an in Deutschland zugelassene Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte. Die Ergebnisse werden in einem Bericht zusammengefasst, der in einen europäischen Gesamtbericht einfließen wird. Ziel ist, die Situation in Deutschland zu verstehen und sie mit der Lage in anderen europäischen Ländern vergleichen zu können.

Damit Ihre Interessen auf Landes- und Bundesebene bestmöglich gewahrt werden können, bitten wir Sie, sich an der nachfolgenden Umfrage zu beteiligen, die ca. 10 Minuten in Anspruch nimmt. Auch wenn Sie nicht glauben, dass Sie Ziel von bedrohlichem Verhalten, Belästigung oder Aggression geworden sind, ist Ihre Teilnahme an dieser Umfrage von entscheidender Bedeutung, damit wir ein zuverlässiges und repräsentatives Bild zu dem Thema erlangen können.

Wir bitten Sie daher herzlich, unter folgendem Link an der Umfrage teilzunehmen:

https://easy-feedback.de/Umfrage-Angriffe-auf-die-Anwaltschaft/1786089/lUas4V 

Die Teilnahme an dieser Umfrage erfordert keinerlei Angabe von Namen oder Kontaktinformationen. Die ausgewerteten Ergebnisse werden von der BRAK veröffentlicht und allen deutschen Rechtsanwaltskammern sowie europäischen Partnerorganisationen im Rat der europäischen Anwaltschaften (CCBE) zur Verfügung gestellt. Die Teilnahme ist noch bis einschließlich Ostermontag, den 1. April 2024 möglich.

/**/