Probleme bei Versand und Empfang von Faxnachrichten mit Gerichten in Sachsen

Das Sächsische Staatsministerium der Justiz informierte über wiederholte Probleme beim Faxversand, die seit der Umstellung des Sächsischen Verwaltungsnetzwerkes (SVN) auf Voice-over-IP (VoIP) auftreten und bislang noch nicht technisch endgültig gelöst werden konnten.

1. Probleme der Nichtverwendbarkeit von Multifunktionsgeräten mit Faxfunktionalität

Bei allen Gerichten und Justizbehörden wird derzeit nach einer europaweiten Neuausschreibung die Druck- Kopier- und Faxtechnik erneuert. Nach dem Austausch der ersten Geräte meldeten die Anwender Störungen beim Versand und Empfang von Faxen.
Derartige Störungen traten bei der Nutzung der alten Faxgeräte nicht auf. Daher wird davon ausgegangen, dass die Ursachen der Störungen bei den Neugeräten auf die Geräteeigenschaften zurückzuführen sind.

Der Gerätehersteller wurde umgehend über die aufgetretenen Probleme informiert und steht direkt mit dem Betriebszentrum SVN des Freistaates Sachsen im Austausch. Gemeinsam wird derzeit intensiv nach einer Lösung des Problems gesucht.

2. Probleme beim Empfang von Faxnachrichten aus dem öffentlichen Netz

Bei einigen Anwaltskanzleien kommt es derzeit zu Verbindungsabbrüchen beim Versand von Faxen an sächsische Gerichte. Die Fehlermeldung lautet: „Die Gegenseite hat die Faxübertragung abgebrochen“. Auch von Teilnehmern aus dem SVN, wie z.B. aus dem Bereich der Finanzverwaltung und der Polizei, wurden ähnliche Probleme beim Empfang von Faxen von externen Partnern gemeldet.
Derzeit wird davon ausgegangen, dass es sich bei diesem Problem um ein Fehlverhalten im Übergang aus dem öffentlichen Netz in das SVN handelt. Die Problemanalyse zeigt, dass die Probleme nur auftreten, wenn die Gegenstelle einen VDSL/VoiP-Anschluss verwendet. Bei Verwendung eines klassischen ISDN-Anschlusses sind keine Probleme bekannt geworden.

Nach Aussagen des SVN-Betriebszentrums muss sich der Sender (z.B. Anwaltskanzlei) bei Störungen im ankommenden Faxversand zuerst an seinen Provider wenden. Dieser wird sich nach Eingrenzung des Fehlers ggf. mit. dem SVN-Betriebszentrum direkt in Verbindung setzen. Die technische Ausstattung der Anwaltskanzleien liegt außerhalb des Einflussbereiches des SVN. Sollte der Provider keine Lösung finden, kann auf Basis dessen Tickets eine Störmeldung durch das Betriebszentrum bei dem Betreiber des SVN (British Telekom) ausgelöst werden.

Bitte nutzen Sie bei auftretenden Problemen beim Faxversand die Versendungsmöglichkeit über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA).

Comments are closed.