beA: Mitgliederinformation des Präsidenten der RAK Sachsen

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wie Sie wissen, haben am 9. Januar 2018 und am 18. Januar 2018 die BRAK-Präsidentenkonferenzen in Berlin stattgefunden. Hierzu liegen die Presseerklärungen der BRAK Nr. 1 vom 9. Januar 2018 und Nr. 2 vom 18. Januar 2018 vor, die auf unserer Homepage www.rak-sachsen.de einsehbar sind. Über die Hintergründe und Zusammenhänge der rund um das beA aufgetretenen Probleme informierte die BRAK bereits mit Präsidentenschreiben vom 2. Januar 2018, welches ich Ihnen übersandte.

Zu den Antworten der BRAK auf die häufig gestellten Fragen zur IT-Architektur und Sicherheit des beA gelangen Sie über den Link auf unserer Homepage oder direkt über www.bea.brak.de.

Einen voraussichtlichen Termin, wann das beA wieder online gehen wird, kann ich Ihnen leider noch nicht nennen. Wie Sie der Presseerklärung der BRAK vom 18. Januar 2018 entnehmen können, soll zunächst ein Gutachten zur Sicherheit der nun zur Verfügung gestellten Client Security eingeholt werden, bevor diese zum Download und zur Installation für alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte bereit steht. Nach einem Zeitintervall von mindestens 2 Wochen würde das beA dann wieder online gehen, um so eine Vorbereitung zu ermöglichen.

Mit der Justiz konnte zwischenzeitlich auch auf Drängen der Kammern eine Verlängerung des EGVP-Client über den 14. Februar 2018 hinaus bis mindestens Mitte Mai 2018 erreicht werden. Damit ist sichergestellt, dass die Gerichte zunächst auch weiterhin über EGVP elektronisch erreichbar bleiben.

Wie die BRAK in ihrem beA-Newsletter werden auch wir Sie weiterhin über die neuesten Entwicklungen auf unserer Homepage informieren.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Dr. D. Haselbach

Comments are closed.